DIE NORWEGISCHE WALDKATZE

ERSCHEINUNGSBILD
Die Norwegische Waldkatze ist eine große, kräftige und muskulöse Katze. Zusammen mit Maine Coon und Ragdoll gehören Sie zu den größten Rassekatzen. Eine durchschnittliche Zuchtkätzin wiegt zwischen 4 und 5 kg, ein Kater zwischen 5 und 7 kg. Einzelne Exemplare können auch erheblich schwerer sein, ohne dass sie deshalb auch übergewichtig sein müssen. Kastrierte Katzen werden meist etwas zu sehr verwöhnt und führen ein gemächlicheres Leben. Sie sind deshalb meist noch schwerer als potente Katzen und Kater. Als typische Spätentwickler sind sie erst mit 3-4 Jahren ausgewachsen.


Zwischen den Zehen der großen und kräftigen Pfoten stehen dichte, lange Haarbüschel, die wie Schneeschuhe das Einsinken im Schnee verhindern. Die Hinterbeine sind etwas länger als die Vorderbeine und ermöglichen dadurch enorme Geschwindigkeiten im Gelände und verleihen die Eigenschaft von talentierten Kletterern und Springern. Besonders stark gekrümmte scharfe Krallen an den Vorderpfoten ermöglichen dieser Rasse selbst das Klettern mit dem Kopf nach unten.


Der Kopf von vorne betrachtet zeigt ein gleichseitiges Dreieck, mit geraden Linien vom Kinn bis zu der Außenkante der Ohren. Die Ohren selbst sind groß und breit am Ansatz. Lange Haarbüschel in den Ohren und luchsartige Pinsel an den Ohrspitzen verleihen der Norwegischen Waldkatze ein wildes und verwegenes Aussehen. Die Profillinie ist von der Nasenspitze an lange und gerade und geht ohne Unterbrechung in eine hohe gerundete Stirn über. Das Kinn ist kräftig ausgebildet.                                                                                       

                                                                                                                                           Unsere DaVita


Das Fell ist zweilagig, mit einer dichten wärmenden Unterwolle und langen, wasserabweisenden Deckhaaren. Das Erscheinungsbild wird vor allem bei männlichen Tieren durch einen kräftigen Fellkragen und buschige Fellhosen unterstützt. Im Sommer haben norwegische Waldkatzen sehr viel weniger Fell und der Kragen fehlt oft ganz. Der Schwanz ist lang und buschig und sollte mindestens bis zu den Schulterblättern reichen.
Die Farben haben sich in den verschiedenen Landschaften Skandinaviens unterschiedlich entwickelt, so dass eine optimal an die jeweilige Umgebung angepasste Tarnung erfolgte. In den Wäldern Ost- und Mittelnorwegens traten überwiegend gestromte Katzen mit und ohne Weißscheckung (Farbgruppe 3 und 4) auf. An der Felsküste in Westnorwegen dominierten die schwarzen und blauen Katzen ohne Agoutizeichnung und mit und ohne weiß (Farbgruppe 1 und 2), in Südnorwegen gab es viele rote und schildpattfarbene Katzen (Farbgruppe 5 und 6) und in den schneereichen Gebieten gab es vermehrt weiße und grauweiße (Farbgruppe 7, 8 und 9) Katzen.
Die leicht schräg gestellten Augen einer Norwegischen Waldkatzen verleihen ihr einen wilden verwegenen Ausdruck, stets aufmerksam und bereit zu Angriff oder Verteidigung. Dieses Aussehen steht allerdings in einem krassen Gegensatz zu ihrem Wesen - sie ist zwar sehr lebhaft, aber auch besonders anhänglich und sanftmütig.

ENTSTEHUNG
Die "Norsk Skogkatt" stammt nicht, wie häufig vermutet, von der Europäischen Wildkatze ab und ist eher als die Bauernkatze aus Nordskandinavien zu bezeichnen. Man geht heute davon aus, dass aus Mittel- und Osteuropa nach Skandinavien eingeführte Katzen bereits vor Jahrhunderten in die Wildnis entwichen und sich den dort vorherrschenden extremen klimatischen Verhältnissen angepasst haben. Durch große Abstände zwischen den einzelnen Siedlungen und fehlende Verkehrswege hat sich diese Anpassung an das neue Umfeld über zahlreiche Generationen genetisch festigen können.


Erst in den letzten Jahrzehnten wurden auch in Nordskandinavien andere Rassekatzen populärer und durch die zunehmende Bevölkerungsdichte und die damit verbundene Verkürzung der Verkehrswege geschah es immer häufiger, dass sich Katzen von traditionellen Rassen oder Hauskatzenmischlinge mit den "Norwegischen Waldkatzen" paarten. Wegen des dominanten Erbganges des Kurzhaargenes wurden die langhaarigen Norweger immer seltener.


WESEN
Entgegen ihrem urwüchsigen Aussehen, das bei vielen Menschen zu der Annahme verleitet, es würde sich um eine Wildkatze handeln, hat die Norwegische Waldkatze einen sanftmütigen Charakter und ist besonders anhänglich und menschenbezogen. Ihre Toleranz und Kontaktfreude ermöglichen ein problemloses Zusammenleben mit anderen Rassen genauso wie mit Hunden und Kindern.


HALTUNG
Trotz der Anpassung an extreme Witterungsbedingungen und einen hervorragend ausgebildeten Jagdinstinkt, die einer Norwegischen Waldkatze das Überleben in der rauen Wildnis ermöglichen, ist sie für die Haltung in einer Wohnung hervorragend geeignet. Sofern offene Türen den Zugang zu allen Räumen der Behausung ermöglichen, findet sie in künstlichen Kratzbäumen, Schränken und Regalen bald einen Ersatz für Bäume, um ihren natürlichen Bewegungsdrang auszuleben. Wie auch für andere Rassen ist es natürlich noch schöner, wenn ein gesicherter Balkon oder Garten zur Verfügung steht. Eine katzengerecht eingerichtete Wohnung ist auf jeden Fall die bessere Alternative zu einem frühen Tod auf der Straße.


PFLEGE
Entgegen aller Vermutungen bedarf die Fellpflege der Norwegischen Waldkatze kaum einer Unterstützung durch Menschen. Das leicht fettige Deckhaar wirkt wie eine Haarkur und ist dafür verantwortlich, dass eine Norwegische Waldkatze sich problemlos selbst pflegen kann. Lediglich während des Fellwechsels ist eine Unterstützung durch gelegentliches Bürsten angezeigt, bzw. zur Vorbereitung auf eine Rassekatzenausstellung, wenn die Tiere mit anderen Rassen in eine Schönheitskonkurrenz treten sollen.
 

 

 

 

Zurück zur Übersicht